Infos für Betriebe

Infos für Betriebe

Direktvermarktung trifft Campingtourismus

Kostenlos, unkompliziert & wertschätzend:

Wir bringen Camping-Reisende als interessierte Kundschaft auf deinen Hof.

Schau aufs Land ist ein digitaler Stellplatzführer, der nachhaltige landwirtschaftliche Betriebe und Camping-Reisende für Kurzaufenthalte zusammenbringt.

Damit erhalten teilnehmende Betriebe Zugang zu einer neuen & interessierten Kundengruppe, die unterwegs gerne regionale Lebensmittel & Angebote bezieht. Zudem wollen wir durch den direkten Kontakt & Austausch wieder mehr Wertschätzung für die Wichtigkeit von nachhaltiger landwirtschaftlicher Arbeit bei den Konsument:innen schaffen.

Gestartet im Frühling 2020, freuen wir uns mittlerweile über 375 nachhaltige Partner-Betriebe in Österreich und sind dabei, das Netzwerk auch außerhalb von Österreich auszubauen.

Sei auch du mit dabei!

Egal ob Bauernhof, Weingut, Brauerei, Imkerei oder handwerkliche Manufaktur, wir sind auf der Suche nach nachhaltigen Betrieben im deutschsprachigen Raum, die auf ihrem Grund 1–3 Platzerl für Camping-Reisende bereitstellen können. Ein eigener Campingplatz wird dabei nicht benötigt, da Reisende über Schau aufs Land für max. 24 h zu dir kommen.

Und so funktioniert's:

  1. Lies dir unsere Nachhaltigkeitskriterien durch
  2. Hof kostenlos anmelden und deine Angebote präsentieren
  3. 1–3 einfache Platzerl für je max. 24 h kostenlos für Reisende zur Verfügung stellen (eine Campinginfrastruktur wird nicht benötigt).
  4. Nach Freischaltung neue interessierte Kundschaft empfangen

Das sagen unsere Partnerbetriebe:

Schau aufs Land
Zitatzeichen

Der Camping-Tourismus boomt wie noch nie. Profitiere auch du davon!

Hast du noch Fragen?

Ruf uns auch gerne an:

Österreich: +43 660 84 57 860
Deutschland: +49 1575 2173529
Schweiz: +41 81 5896750

Oder schreib uns gerne eine E-Mail.

Zitatzeichen

Der Camping-Tourismus boomt wie noch nie. Profitiere auch du ganz unverbindlich & unkompliziert davon!

Hast du noch Fragen?

Ruf uns auch gerne an:

Österreich: +43 660 84 57 860
Deutschland: +49 1575 2173529
Schweiz: +41 81 5896750

Oder schreib uns gerne eine E-Mail.

Und das bekommst du:

Kostenloses Netzwerk

Kostenloses Netzwerk

Präsentiere deinen Hof & deine Angebote kostenlos auf unserer Plattform und erreiche damit unsere wachsende Community an Reisenden.

Unkomplizierte Teilnahme

Unkomplizierte Teilnahme

Keinerlei Verpflichtungen oder sonstige bürokratische Auflagen: Ein ganz einfaches Platzerl – auch ohne Infrastruktur – reicht vollkommen aus. Du machst die Regeln und entscheidest, wie es für dich passt.

Wertschätzende Kundschaft

Wertschätzende Kundschaft

Reisende finden ab sofort als neue Kundengruppe auf deinen Hof. Die Erfahrung zeigt: Sie freuen sich, regionale Produkte zu erwerben und die Menschen dahinter kennenzulernen.

Was heißt bei uns nachhaltig?

Nachhaltig heißt bei uns enkeltauglich.

Und im Sinne einer enkeltauglichen Zukunft, setzen wir für die Teilnahme bei Schau aufs Land das Einhalten folgender Kriterien voraus:

Für Landwirtschaftsbetriebe

  • Verzicht auf chemisch-synthetische Pflanzenschutz- und Düngemittel
  • Nachhaltige Kreislaufwirtschaft
  • Eine artgerechte Tierhaltung (mind. nach EU-Bio-Richtlinien)
  • Nachhaltigkeit und ein schonender Umgang mit natürlichen Ressourcen ist ein zentraler Bestandteil des Betriebes

Für Gastronomiebetriebe

  • Beim Zukauf der angebotenen Lebensmittel wird auf eine biologische, regionale und saisonale Erzeugung geachtet
  • Nachhaltigkeit und ein schonender Umgang mit natürlichen Ressourcen ist ein zentraler Bestandteil des Betriebes

Jetzt kostenlos mitmachen:

Das sagen teilnehmende Landwirt:innen

Kräuterhof Lampl

Wir wollen den Urlaubern Einblick in unser Tun ermöglichen und freuen uns ein Umdenken bewirken zu können.

Die Gäste sind sehr dankbar für unsere Gastfreundlichkeit und zeigen sie sich mit dem Einkauf unserer Produkte erkenntlich. Wir haben damit keinen Aufwand und konnten bis jetzt nur gute Erfahrungen machen.

Wir sind sehr dankbar für diese Plattform. Es entstehen so bereichernde und wertschätzende Bekanntschaften.

Elisabeth Lampl

Kräuterhof Lampl
Jöbstl

Ein außerordentlich positives, nachhaltiges Konzept! Wir fühlen uns sehr wohl auf dieser Plattform und auch mit den bisherigen Besucher*innen.

Kerstin Jöbstl

Schilcherei® H & J Jöbstl
Gut Hinterlehen

Wir sind beeindruckt! Nicht nur von dem Konzept, sondern auch von den Menschen, die unseren Hof besuchen. Wir erleben Rücksichtnahme und Dankbarkeit in Perfektion

Evelyn Langwallner

Gut Hinterlehen
Wiedersilli

Was besseres hat uns in dieser schweren Corona-Zeit nicht passieren können. Wir waren gut besucht und bis jetzt haben wirklich alle reichlich konsumiert und auch Wein und andere Produkte eingekauft.

Alexandra Müller

Weingut Wiedersilli
Marchfeldkiwi

Durchwegs unkomplizierte, freundliche Leute, die Interesse an der Landwirtschaft gezeigt haben. Der Zeitaufwand lässt sich flexibel an die momentane Arbeitssituation anpassen – je nach Zeit, Interesse & Sympathie.

Andreas Böchzelt

Biohof Böchzelt – Marchfeldkiwi
Niederbichler

Es war mit den Gästen immer sehr unkompliziert, lustig und für unsere ganze Familie eine tolle Erfahrung mit Schau aufs Land!

Petra Niederbichler

Farm Niederbichler
Czipin

Großes Lob! Es hat jedesmal super funktioniert. Die Camper waren äußerst nett, fühlten sich bei uns wohl und wir konnten auch unseren Wein-Ab-Hof-Verkauf durch die Teilnahme intensivieren.

Leonhard Czipin

WEINerleben Czipin
Das Gründerteam von Schau aufs Land
Zitatzeichen

Regional, saisonal & ökologisch:

Das sind wichtige Merkmale für eine nachhaltige Lebensmittelversorgung. Dabei glauben wir fest daran, dass der direkte Kontakt & Austausch einer der wirksamsten Wege ist, mehr Bewusstsein dafür zu schaffen.

Leonard, Karin & Christian
Gründer*in von Schau aufs Land

Über uns

Wer betreibt Schau aufs Land?

Gegründet 2019 von Leonard, Karin und Christian aus Graz, verbindet uns als mittlerweile 7-köpfiges Team die Leidenschaft für Natur, Nachhaltigkeit & Reisen mit dem Campingbus. Auf der Seite Über uns, stellen wir dir unser gesamtes Team vor.

Schau aufs Land ist für uns alle ein wirkliches Herzensprojekt, da es uns unterwegs immer ein großes Anliegen ist, so naturnah wie möglich zu campen, aber zugleich der bereisten Region etwas zurückzugeben & die Leute vor Ort kennenzulernen.

Die Themen Nachhaltigkeit, Fairness & Regionalität sind uns sehr wichtig!

Wir sind überzeugt davon: Regionalität & eine nachhaltige Landwirtschaft mit fairen Lebensmittelpreisen ist das, was wir in Zukunft brauchen. Genau dafür wollen wir mehr Bewusstsein schaffen, indem wir mit Schau aufs Land wieder mehr Menschen in Kontakt mit der ökologischen Landwirtschaft bringen und den Austausch fördern.

Lass uns zusammen wachsen!

Hast du noch Fragen?

Ruf uns auch gerne an:

Österreich: +43 660 84 57 860
Deutschland: +49 1575 2173529
Schweiz: +41 81 5896750

Oder schreib uns gerne eine E-Mail.

Schau aufs Land
Wir freuen uns auch persönlich die Höfe besuchen & kennenlernen zu können.
Schau aufs Land
Im Gespräch bekommt man Einblicke in den Alltag & die Herausforderungen von Landwirt*innen.

Hast du noch Fragen?

Hier findest du häufige Fragen & Antworten. Gerne kannst du uns auch direkt eine Nachricht schreiben.

Biohof Ellersbacher
Stefan Schwaighofer vom Biohof Ellersbacher freut sich, seit Juni über Schau aufs Land Reisende auf dem Hof zu empfangen.
© Peter Reiter Photografie
Stellplätze am Bauernhof
Ein ganz einfaches Platzerl, wie hier am Gut Hinterlehen, reicht aus, um bei Schau aufs Land teilzunehmen.
© Thomas Hadinger

In erster Linie ist es uns wichtig, dass du Wert auf eine nachhaltige Bewirtschaftung legst. Ansonsten brauchst du nichts Weiteres als ein naturnahes Platzerl auf deinem Grundstück für 1-3 Wohnmobile. Eine passende Infrastruktur ist dabei nicht verpflichtend.

Der Eintrag  ist 100 % kostenlos! Es enstehen auch in weiterer Folge für dich als teilnehmender Betrieb keine Kosten.

Nein, du kannst jederzeit deinen Eintrag bei uns löschen lassen. 

Ja natürlich. Solange du Freude daran hast, Reisende bei dir zu empfangen, kannst du dich jederzeit bei uns anmelden. Du kannst auch gerne eine Spenden/Wertschätzungsbox aufstellen. Aus Erfahrung freuen sich die Reisenden über eine Möglichkeit, sich für das kostenlose Platzerl erkenntlich zu zeigen.

Die gesetzlichen Bestimmungen, zum Campieren und Abstellen von Reisefahrzeugen ist von Bundesland zu Bundesland unterschiedlich. Allgemein müssen die gesetzlichen Rahmenbedingungen für Schutzgebiete sowie folgende Punkte eingehalten werden:

  • Der angebotene Stellplatz muss sich auf Privatgrund befinden
  • Die Reisenden dürfen den angebotenen Stellplatz max. 24 Stunden nutzen
  • Es dürfen nicht mehr als 10 Personen (max. 3 Stellplätze) gleichzeitig die angebotenen Stellplätze nutzen
  • Die Stellplätze werden unentgeltlich angeboten

Damit stellt man sicher, dass kein Campingplatzähnlicher Zustand entsteht.

Bei Unklarheiten kannst du dich jederzeit an uns oder an deine Gemeinde wenden.

Zum einen weil es für dich so unkompliziert wie möglich sein soll! Da die Plätze unentgeltlich, für max. 24 Stunden und nicht mehr als 10 Personen gleichzeitig angeboten werden, gibt es keine bürokratischen oder gewerblichen Auflagen! Auch eine Infrastruktur ist nicht verpflichtend. Ein ganz einfaches Platzerl für ein Wohnmobil reicht also schon aus, um neue Kundschaft über unser Netzwerk zu empfangen.

Zum anderen basiert das Konzept von Schauf aufs Land auf Wertschätzung. Die Reisenden sind dazu angehalten sich für den kostenlosen Stellplatz mit einem Einkauf oder einer freiwilligen Spende erkenntlich zu zeigen. Damit wollen wir die Reisenden dazu bewegen, wieder vermehrt direkt ab Hof einzukaufen. 

Für angebotene Serviceleistungen wie Hofführungen, Zugang zur Toilette/Dusche, Strom etc. kannst du gerne eine angemessene Nutzungsgebühr verlangen oder einfach eine Spendenbox für freiwillige Spenden aufstellen. Die Erfahrungen zeigen, dass die Reisenden gerne bereit sind dafür etwas zu bezahlen/spenden. 

  • Am besten naturnah und leicht erreichbar.
  • Der Untergrund sollte fest sein.
  • Die Fläche sollte relativ gerade sein.

Wo das Platzerl genau liegen soll, das darfst du – im Rahmen der rechtlichen Bestimmungen – selbst entscheiden. Das Wichtigste ist, dass du und die Reisenden sich nicht voneinander gestört fühlen.

Nein, die Reisenden wissen, dass du ein landwirtschaftlicher Betrieb und kein Campingplatz bist. Daher bist du auch nicht verpflichtet, eine passende Infrastruktur anzubieten.

Jedoch gibt es auch viele Reisende, die keine eigene Toilette oder Dusche an Bord haben. Um auch diesen die Möglichkeit zu bieten, deine Stellplätze zu nutzen, kannst du die Mitbenutzung von Toiletten und/oder Duschen anbieten. Dafür kannst du dann auch gerne eine angemessene Nutzungsgebühr von den Gästen erfragen.

Wenn möglich, kannst du auch Strom, Wasser oder WLAN gegen eine angemessene Nutzungsgebühr oder eine freiwillige Spende anbieten. Denn umso mehr du den Reisenden bietest, umso attraktiver wird dein Betrieb für die Reisenden.

In unserem Verhaltenskodex für die Reisenden machen wir sehr deutlich, dass keinerlei Müll am Stellplatz hinterlassen werden darf. Dieser soll mindestens so sauber wie vorher, wenn nicht sogar sauberer hinterlassen werden.

Falls Reisende sich nicht an die Regeln halten werden, darf dies gerne an uns kommuniziert werden, damit wir dem nachgehen können.

Reisende bleiben höchstens 24 Stunden (meist eine Nacht).

1–3 Plätze. Das ist ganz dir überlassen.
Aus rechtlichen Gründen darfst du aber nicht mehr als 3 Plätze (für max. 10 Personen) zur Verfügung stellen.

Nur Mitgliedern von Schau aufs Land ist es erlaubt, die von dir zur Verfügung gestellten Platzerl zu nutzen. Daher haben alle unsere Mitglieder einen persönlichen Mitgliedsausweis. Die Reisenden sind verpflichtet, den Mitgliedsausweis stets bei sich zu haben und du als Gastgeber bist angehalten, diesen zu kontrollieren.

Ansonsten bestimmst du die Regeln für die Reisenden. Genaueres dazu findest du im Anmeldeformular.

Feedback & Rückblick unserer Partnerbetriebe

Was waren eure Beweggründe, euch bei Schau aufs Land anzumelden?

  • „Wir kommen vom Hof kaum bis nicht in die Welt. Also holen wir uns die Welt auf den Hof. Auf diese Weise führen wir Gespräche, tauschen Gedanken aus mit Mitmenschen, die wir sonst nie und nimmer treffen würden!! Dieser Austausch tut so gut, weil wir spüren, dass die Besucher – Schau aufs Land Gäste - wirklich Interesse an der Landwirtschaft haben!!! Und ihr Interesse, ihre Freude, bringt Motivation und Glück für die tägliche Arbeit.“
    - Reinhard, Biohof-Greiml
  • „Welche bessere Möglichkeit gibt es, Leben auf einen Hof zu bringen, als immer wieder neue Campinggäste begrüßen zu dürfen und vielleicht auch noch Freundschaften zu schließen? Zudem stehen bei uns der Genuss und der Fokus auf die Natur im Vordergrund. Das lässt sich super mit diesem Campingkonzept verknüpfen.“
    - Michaela und Werner, Alpakas unterm Lindenbaum
  • „Auf unkomplizierte Weise Menschen mit meinem kleinen Betrieb bekannt zu machen. Die unkomplizierte Möglichkeit zu zeigen, das man Landwirtschaft auch nachhaltig und alternativ betreiben kann. Die Reisenden in eine Gegend zu "locken", die viel zu bieten hat, angesichts von Reisehotspots aber eher weniger Beachtung findet.“
    - Das Wetterhaus

Wie waren eure bisherigen Erfahrungen mit den Reisenden?

  •  „Nur gut...Liebe Leute mit Offenheit & Respekt & Dankbarkeit. SOLCHE Gäste wünscht man sich ;-)“
    - Markus, Aromareich
  • „Sehr gut. Wir hatten bereits viele tolle Menschen hier, haben neue Freundschaften und Bekanntschaften geschlossen. Es ist immer eine tolle Atmosphäre, wenn wir einen oder mehr Camper auf unserem Bauernhof stehen haben. Die Leute sind alle sehr herzlich, aufgeschlossen. Uns freut es immer den Reisenden mit dem Stellplatz bei uns eine Freude zu bereiten.“
    - Meissnitzerhof
  • „Ausgezeichnet. Viele nette Leute, die genau das schätzen was wir bieten!“
    - Biohof St. Nikolaus
  • „Unsere Besucher waren alle sehr nett, interessiert und haben auch gleich im Hofladen eingekauft. Ein Paar hat uns sogar bei der Kartoffelernte geholfen!“
    - Gabriele und Reinhard Mendlig
  • „Immer wieder kommen mir Bilder in den Kopf, von Besucherinnen die interessiert mit mir den Hof besichtigen, sich den Werdegang des Ei, vom Huhn bis in den Handel, erklären lassen, sich begeistert Gemüse aus den Garten für das Abendessen holten, und nette Gespräche führten […] Und wenn dann Monate später die Bitte kommt, ein Schaffell von einem Lamm beziehen zu wollen, weil das Kind sich in dieses “verschaut“ hat, dann glauben wir ist es Nachhaltig. Darum, sagen wir euch DANKE und freuen uns auf das kommende Jahr!“
    - Reinhard, Biohof-Greiml
  • „Sehr gut, total nette Gäste, interessiert am Hof und den Abläufen der Produktion.“
    - Magdalena & Thomas, Biokräuterei Mathiasnhof

Unser Konzept basiert ja auf Wertschätzung, habt ihr das Gefühl, dass das gut funktioniert?

  • „Ja! Die Reisenden haben großes Interesse an der Landwirtschaft und oft plaudert man einige Stunden miteinander und zeigt seinen Hof auch gerne her.“
    - Barbara, Biograbnerhof
  • „Ich habe schon lange nicht mehr so eine Zufriedenheit bei den Leuten gespürt. Die Wertschätzung der Leute ist sicher da.“
    - Manfred & Martina, Schenke WOLF
  • „Die Wertschätzung ist in jedem Fall da. Die Reisenden kaufen mit Freude die angebotenen Hofprodukte und zeigen sich mit zusätzlichen "Spenden" immer sehr großzügig erkenntlich.“
    - Meissnitzerhof
  • „Die selbstgemachten Produkte werden sehr gut angenommen und wertgeschätzt!“
    - Florian & Daniela, Loiblhof
  • „Sehr gut. Die Leute sind sehr dankbar für unsere Gastfreundlichkeit, auch oft kooperativ, wenn am Hof mal viel los ist. Auch zeigen sie sich mit dem Einkauf unserer Produkte erkenntlich. Wir haben bis jetzt nur gute Erfahrungen gemacht.“
    - Familie Lampl, Kräuterhof Lampl

Habt ihr das Gefühl, dass bei den Reisenden ein Interesse für die nachhaltige Landwirtschaft besteht? Bzw. dass ihr den Reisenden etwas davon mitgeben könnt?

  •  „Ja, das merken wir immer wieder. Bis jetzt waren alle die hier waren sehr wissbegierig in Bezug auf nachhaltige Landwirtschaft. Ganz wichtig dabei ist es, mit der Natur zu leben und den Gästen das auch zu zeigen.“
  • - Karl, Arztenbauerhof
  • „Ja, ich hielt sogar schon einen Brotbackkurs verbal ab!“
    - Barbara, Biograbnerhof
  • „Ja, schon! Es bewirkt bei vielen ein Umdenken.“
    - Familie Lampl, Kräuterhof Lampl
  • „Unsere Gäste haben sehr großes Interesse an der Geschichte des Hofs und selbstverständlich an der Zukunftsvision unseres Guts. Auch die Alpakas wecken stets das Interesse der Reisenden. Besonders bei der Tierhaltung vermitteln wir unser nachhaltiges Konzept, das gut ankommt.“
    - Michaela und Werner, Alpakas unterm Lindenbaum

Wie hoch ist der Mehraufwand für euch, Reisende zu empfangen?

  •  „Es besteht eigentlich im Prinzip kein wirklicher Mehraufwand. Da wir uns immer sehr über neue Leute auf unserem Hof freuen, würden wir es eher als Bereicherung sehen, Reisende zu empfangen.“
    - Meissnitzerhof
  • „Eigentlich keiner. Wir sind eine große Familie und irgendwer ist immer da. Wir finden es total schön und machen das gerne!“
    - Anonym
  • "Es ist natürlich 'mehr' - aber als Gastgeber machen wir das GERNE. Da wir auch Gästezimmer anbieten ist es sogar 'einfacher' mit den Campern ;-)"
    - Markus, Aromareich

Jetzt kostenlos mitmachen:

Scroll to Top